Mamecha - green tea café

MAMECHA – japanische Teestube

„Ich habe Hunger“, sagte sie, fiel mit ihren Koffern aus dem Taxi, landete direkt auf dem Bürgersteig fast vor meinen Füßen und schaute zu mir hoch. Sie war reizend, strahlte und hatte schöne rote Lippen. Ja, ich muss zugeben: Frauen mit Hunger finde ich sexy. Sie sollten nur nicht so aussehen, als wenn sie den auch ständig stillen würden. Nein, gemein ist das nicht, nur ehrlich.

Vermutlich waren wir uns da sogar einig, denn was treibt sonst einen Menschen mit Hunger zu einem Japaner? Wenn immer ich Hunger habe, gehe ich ins Brauhaus für eine Schweinshaxe oder bestelle irgendwo ein Schnipo. Aber ganz sicher gehe ich nicht zum Japaner. Sie schon.

So saßen wir da, bestellten unsere Bento-Box und sagten nichts. Gut, sie saß zwei Tische weiter, und das in der ruhigen Mulackstrasse, wo man sich fast wie auf dem Lande vorkommt. Rüberbrüllen war also nicht angebracht, aber rüberzugehen, traute ich mich auch nicht. Also endete es wie immer: Ich träumte von der schönen Frau, ob ich es schaffte, sie zum Lachen zu bringen, wenn ich ihr gegenüber säße, was sie wohl sonst so macht, ob es einen Glücklichen in ihrem Leben gibt, woher sie gerade geflogen kommt mit ihren Koffern, ob sie hier lebt, ob ich sie wieder sehen werde und so weiter.

Ein Buch brauchte ich heute nicht, ich schrieb meine eigene Geschichte, wie üblich, wenn eine schöne Frau daher kommt und ich meine Stimme verliere. Der Kopf funktioniert dann immer noch ganz gut, er läuft sogar zu Hochleistungen auf, kann nur keine Handlungen mehr auslösen. Die Augen bleiben groß, der Mund steht offen, die Hände zittern und die Beine vermutlich auch.

Wie war es sonst so im MAMECHA? Keine Ahnung, muss noch mal hingehen. Ich weiß nur noch, dass die Bento-Box irgendwann kam und meine Stäbchen ziemlich laut klapperten in dieser ruhigen Strasse. Vermutlich, so hoffe ich zumindest, habe ich auch irgendwann gezahlt, als ich dann mal fertig war.

Mamecha - green tea café

MAMECHA – die Theke

Ich kann aber zumindest versichern: Man sitzt schön ruhig in der Mulackstrasse, wo es die vielen netten Designer-Shops gibt. Auch kann man jedem, der vorbeikommt, hinreichend Aufmerksamkeit widmen, denn viele gibt es nicht, die da entlang schlendern. Wenn ich mir zudem die Bilder anschaue, müsste es auch drinnen im Mamecha ganz gemütlich sein.

 

Wie war der Mittagstisch?

Ich glaube ganz gut. Wie das Foto zeigt, hatte ich eine Bento-Box mit Miso-Suppe. Es gab Rindfleisch, Gemüse und Reis. Alles sehr gut für €7,80.

Mamecha - green tea café

MAMECHA – die Bento-Box

Wie war der Service?

Da ich mich kaum an den Service erinnern kann, muss er gut gewesen sein.

 

Für welchen Anlass ist das MAMECHA geeignet?

Alleine, zu zweit, und eher mit kleinem Hunger.

 

Wird man satt?

Nicht, wenn man wirklich Hunger hat, aber ganz sicher ist man danach nicht arbeitsunfähig.

 

Kommst Du wieder?

Ganz, ganz sicher, und dann teste ich das MAMECHA wirklich.

 

Was bleibt noch zu sagen?

Ein sehr, sehr schönes Mädchen hatte es dort, in dieser sehr schönen, kleinen japanischen Teestube. Vielleicht war sie sogar Französin, nur ich leider kein Chinese, ansonsten wäre die Geschichte vermutlich noch trauriger geendet.

 

Fazit: Definitiv ein Besuch wert, nicht nur wegen der Gäste, auch wegen des Essens und vor allem wegen des Tees, denn eigentlich ist das MAMECHA eine japanische Teestube.

 

Übersicht MAMECHA – Japanische Teestube

Coolness: 3

Schnäppchen-Faktor: 4

Kulinarisch: 4

Service: 3

Schnelligkeit: 3

Location: 3

Terrasse: Ja

Wiederkehrfaktor: 4

Geeignet für: Alleine und zu zweit für ein leichtes Mittagessen.

Mittagstisch: Montag – Samstag, 12 – 18 Uhr

Richtung: Japanisch

Preis: €5,00 – 10,00

 

MAMECHA – Japanische Teestube

Mulackstraße 33
10119 Berlin
Tel: 030- 2888 4264

info@mamecha.com

http://www.mamecha.com/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website